Historie

Der Firmengründer

Der Firmengründer Christian Göllner.

Der Firmengründer

Friedrich Göllner I

Der Firmengründer

Friedrich Göllner

Der Firmengründer

Werner Göllner

Der Firmengründer

Christian Göllner

Der Firmengründer

Silke Göllner

„Tradition ist für uns stets Bewegung in den Strukturen, um die weltweiten Anforderungen der internationalen Kundschaft zu erfüllen.“   Werner Göllner, Nienburg 1972

Seit 1878 bewegt die Göllner Spedition Ihre Güter.
Zuerst mit 4 PS, dann wurden es über die Jahre kontinuierlich mehr.
Heute ziehen über 1000 PS Ihre Waren und Güter an die entlegensten Ziele der Welt.

Wir sind über die Zeit gewachsen, haben viele Erfolge feiern können aber auch Niederlagen einstecken müssen. Die Göllner Gruppe ist von Anfang an in Familienhand und wurde und wird mit viel Engagement und Enthusiasmus von der Familie Göllner geführt.
Unsere Kunden schätzen seit jeher den persönlichen Service, das Mitdenken aller Beteiligten und die kurzen und knappen Wege um Entscheidungen zu treffen und auszuführen. Der Service in allen Segmenten unserer heutigen Leistungspalette wird von unserem hoch geschätzten Team professionell und zuverlässig ausgeführt.
Fehler sind uns in den 138 Jahren auch passiert. Aber daraus haben wir gelernt und unseren Service stetig verbessern können.

Wir würden uns freuen, auch Sie als Privatperson oder Unternehmen bei uns als Kunden begrüßen zu dürfen.
Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung im Gütertransport.

Ihre Familie Göllner im Jahre 2016

Der Firmengründer

1878

Mit zwei Pferdegespannen fing es an: Urahn Christian Göllner begann am Mühlentorsweg in Nienburg/Weser mit zwei Pferdegespannen den Gütertransport. Damals wurden noch einzelne kleine Sendungen, zumeist regional transportiert.

1898

70 Jahre Bismarckstraße: Gründersohn Friedrich Göllner erwarb das Grundstück Bismarckstraße 44 im Stadtkern Nienburgs. Im Laufe der folgenden sieben Jahrzehnte wurde die Firma Schritt für Schritt vergrößert. 1925 erregte der erste Motor-Möbelwagen Aufsehen in der niedersächsischen Kreisstadt.

1968

Der Firmensitz in der Innenstadt war der expandierenden Firma bald zu klein. In der vierten Generation bezogen Familie und Firma Göllner die neuen Räume am Stadtrand. Ein moderner Speditionsbetrieb entstand am Kräher Weg.

1986

Die erste Filiale in Hamburg wurde durch Christian Göllner gegründet, der bereits in der 5. Generation der Firmentradition treu geblieben ist. Die Niederlassung wurde in der Peutestraße 11 angesiedelt. Aufgrund der Tatssache, daß es sich bei dem Gebiet rund um die Peutestraße um das Elbeurstromtal handelt und dieses somit Hochwasser gefährdet ist, musste das Gebäude auf ein besonderes Fundament gesetzt werden. Weiterhin war an eine Unterkellerung nicht zu denken.

1993

Gründung der ersten litauischen Niederlassung in Klaipéda.

1996

Die erste Filiale in Lettland wurde am 30. Mai 1996 in Riga gegründet. Im Jahr 1997 wurden neue Büroräume bezogen, sodass ein direkter Zugriff auf das Zolllager, welches sich auf dem gleichen Territorium befindet, ermöglicht wurde.

1996

Das Büro in Vilnius stellt eine Repräsentanz dar und wurde am 01. Juli 1996 gegründet. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe des Flughafens.

1997

Im August 1997 wurde die erste Filiale in der Ukraine in Kiew gegründet.

1998

Nach 12 Jahren war in Hamburg ein Umbau erforderlich. Eine Etage wurde aufgestockt, das Lager erweitert und ein neues Gleis installiert, sodass eine Verladestation für Waggon, Container und LKW entstand.

1998

In diesem Jahr schritt die Filialgründung im Osten weiter fort. Im März 1998 eröffnete man eine Filiale in Bishkek (Kirgisistan), sodass ein Bindeglied zwischen Russland und China geschaffen wurde.
Aufgrund der bürgerkriegsähnlichen Verhältnisse und der instabilen Wirtschaftssituation wurde diese Filiale wieder geschlossen.

1998

Am 29. Mai 1998 wurde offiziell die Niederlassung der Göllner Spedition in der weißrussischen Hauptstadt Minsk gegründet. Das Büro der Firma befindet sich in der Industriezone von Minsk.

2006

Zusammenführung von Kommissionshalle und Hochregallager um einen noch effektiveren Workflow zu gewährleisten

2011

Fährunglück auf der Ostsee Fährlinie Kiel – Klaipeda. 8 Göllner-LKW verbrannten auf der LISCO-GLORIA. Alle Passagiere blieben unversehrt!

2012

Errichtung einer großen Halle zur Einlagerung von Möbeln mit Lagercontainern aus Holz.

2012-2015

Diverse Flächenzukäufe und Erweiterung der Logistikflächen.

2015

Erweiterung der Park- und Rangierflächen.
Neuanschaffung einer energie- und wassersparenden LKW-Waschstraße um stets einen optimalen Auftritt gewährleisten zu können.

2015-2016

Durchgehendes Track- and Tracing-System für unsere LKW.

2016

Büroerweiterung der Göllner Zentrale in Nienburg.